Karriereziel: Top-Management. Unser Vorstandsassistentenprogramm als Alternative zur Strategieberatung

Allianz Deutschland | München | September 2020

Lesedauer ca. 4 min

Das Vorstandsassistentenprogramm der Allianz – eine echte Alternative zum oft gewählten und gefragten Berufseinstieg in der klassischen Strategieberatung. Warum und welche Vorteile das Programm bietet, erfährst du hier.

Wer beruflich hoch hinaus will, wählt für den Karrierestart oft eine Strategieberatung. Dies gilt als schnellster Weg, um ins Top-Management aufzusteigen. Die Vorteile liegen auf der Hand: den Berufseinsteigern werden eine steile Lernkurve, gute Aufstiegschancen, hohe Gehälter und der Aufbau eines großen Netzwerks geboten.

Viele Top-Talente sehen in der Beratung die Chance, innerhalb kurzer Zeit unterschiedlichste Branchen und Unternehmensbereiche kennenzulernen, sich dadurch ein großes Netzwerk aufzubauen und möglichst schnell in die Führungsebene aufsteigen zu können. Gleichzeitig bringt die Beratertätigkeit auch einige Besonderheiten mit sich: Lange Arbeitstage, hohe Reisetätigkeit und ein immenser Leistungsdruck. In Summe sorgt das dafür, dass neben der Arbeit wenig Raum für Privates bleibt. Hierfür muss man gemacht sein und den Beruf leidenschaftlich gerne ausüben.

Welche Alternative zur Strategieberatung gibt es?

Eine alternative Möglichkeit im Top-Management Fuß zu fassen, ist das Vorstandsassistentenprogramm der Allianz. Hier hat man die Gelegenheit als rechte Hand des Vorstands durchzustarten. Gleichzeitig lernt man strategisch zu denken, zukunftsorientiert zu führen und nachhaltig zu handeln.

„Bei meinem Karrierestart war es mir wichtig, Gestaltungsspielraum zu haben und strategisch zu arbeiten. Lange Zeit war ich der Überzeugung, dies ist für einen Berufseinsteiger nur in der Strategieberatung möglich. Mit dem Vorstandsassistentenprogramm hat sich dazu eine interessante Alternative ergeben.“ Andreas Lindermeir (ehemaliger Vorstandsassistent – jetzt Leiter Produktentwicklung)

Im Rahmen des Vorstandsassistentenprogramms werden vielfältige Karriereperspektiven eröffnet und man hat die einzigartige Chance, als Uni-Absolvent:in vom ersten Tag an direkt bei großen Entscheidungen mitzuwirken.

Wusstest du, dass gut die Hälfte aller Teilnehmenden unseres Vorstandsassistentenprogramms, die sich mittlerweile ins Mittlere Management entwickelt haben, weiblich ist?   

Der Programmablauf des Vorstandsassistentenprogramms

Das Vorstandsassistentenprogramm besteht aus drei Phasen. Zunächst startet man als Assistent:in eines Vorstands. Hier steht man jeden Tag vor neuen Herausforderungen und trägt von Beginn an eine große Verantwortung während man den Vorstand bei der Zukunftsgestaltung der Allianz unterstützt. Der Aufgabenbereich ist vielfältig: Von der Bearbeitung strategischer Problemstellungen, der Erstellung von Entscheidungsvorlagen und Präsentationen sowie der Unterstützung im operativen Tagesgeschäft bis hin zu unterschiedlichsten anspruchsvollen Projekten verläuft kein Tag wie der andere.

„Du hast die Möglichkeit, strategische Entscheidungen zu beeinflussen und bist täglich mit dem Vorstand im Austausch.“
Konrad Giraud (ehem. Vorstandsassistent – jetzt in Folgestation)

Ziel des Programms ist es, die Assistent:innen von Anfang an als echte Leistungsträger:innen zu fordern und zu fördern. Ähnlich wie in der  Strategieberatung sind die Assistent:innen an strategischen Planungsprozessen beteiligt. Zusätzlich begleiten sie deren Implementierung und Erfolgsmessung aktiv. So lernen sie den gesamten Prozess von der Entscheidungsfindung bis zum Kontrollprozess kennen. 

Nachdem die Assistent:innen als rechte Hand des Vorstands die strategischen Schwerpunkte des Unternehmens kennengelernt haben, sind sie optimal auf die kommenden Herausforderungen vorbereitet, welche sie nach etwa zwei Jahren in ihrer ersten Führungstätigkeit erwarten. Während sie Verantwortung für ein eigenes Team übernehmen, üben sie sich im unternehmerischen Handeln und lernen die Produkte und Vertriebswege der Allianz noch besser kennen.

In der dritten Programmphase erreichen die Mitglieder des Programms bereits das Senior Management. Sie steuern komplexe Unternehmenseinheiten und leiten Führungskräfte.

Die Vorteile

Während der gesamten Programmlaufzeit werden die Assistent:innen von einem Vorstandsmitglied als persönliche:n Mentor:in betreut. Innerhalb kurzer Zeit bauen sich die Vorstandsassistent:innen ein großes Netzwerk auf und haben großartige Entwicklungsmöglichkeiten. Sie lernen direkt von den "Besten", nämlich erfolgreichen DAX-Vorständen mit langjähriger Erfahrung. Durch begleitende Seminarbausteine und eine vollumfängliche Programmbetreuung u.a. durch Coaches wird man auf die einzelnen Stationen perfekt vorbereitet.

Das Programm richtet sich an alle Zukunftsgestalter, Innovatoren, Mutausbrecher und Veränderer. An diejenigen, die gerne Verantwortung übernehmen und die Herausforderung nicht scheuen. An alle, die durch Leistung überzeugen und etwas bewegen wollen.

Du möchtest mehr dazu erfahren? Dann informiere dich hier über die Programmdetails.

In dir stecken doch Beratergene? Kennst du schon unser Allianz Inhouse Consulting? Vielleicht wäre das eine Alternative für dich. Mehr Informationen findest du ebenfalls auf der Karriereseite.

  • Vorstandsassistenten-Tag 2019 

  • Konrad Giraud (ehem. Vorstandsassistent jetzt in Folgeposition) 

  • Meet the author - Anna Lipkowsky

    Anna ist seit Anfang 2020 bei der Allianz in der Abteilung Employer Branding des Fachbereichs People & Talent Management als Werkstudentin tätig.

    Nach dem erfolgreich abgeschlossenen Bachelorstudium in Tourismusmanagement, hat sie sich noch dazu entschlossen ihre Ausbildung mit einem internationalen Master im Bereich „International Business & Intercultural Management“ abzuschließen. Auf der Suche nach einer Werkstudententätigkeit begleitend zu ihrer Master Thesis hat sich ihr Weg mit dem der Allianz gekreuzt. Ihre Leidenschaft für Reisen und verschiedene Kulturen hat sie nicht verloren und hat in den vergangenen Jahren für einige Zeit in Neuseeland, der Schweiz und Südafrika gewohnt. Warme Sommerabende verbringt sie gerne auf einem Hockeyplatz in Sendling oder mit einem kühlen Getränk an der Isar.